Trends im internationalen Ölhandel

Trends im internationalen Ölhandel

Trends im internationalen Ölhandel

In den letzten Jahrzehnten hat sich die Ölindustrie zu einem wichtigen Faktor für die Entwicklung der Weltwirtschaft und der internationalen Beziehungen entwickelt. Die Situation auf dem Weltölmarkt ändert sich schnell, und internationale Probleme, die durch den Kampf verschiedener Kräfte um den Besitz dieses einzigartigen strategischen Rohstoffs entstanden sind, verursachen ständig eine breite Resonanz in der ganzen Welt. Die Analyse des Weltölmarktes ist für das Verständnis der Art und Richtung der weltweiten Entwicklung sowohl im Allgemeinen als auch für einzelne Länder unerlässlich.

Es ist allgemein bekannt, dass die wichtigste kommerzielle Energiequelle Öl ist. Es ist auch möglich dank technologischer Innovationen und der ungebrochenen Nachfrage nach Öl mit Oil Profit große Summen Geld verdienen, auch wenn Sie Anfänger in diesem Bereich sind. Erdöl deckt derzeit etwa 40 % des gesamten Primärenergiebedarfs der Welt. Die Hauptregionen des Ölverbrauchs (mit Ausnahme der Vereinigten Staaten) fallen jedoch nicht mit den Hauptregionen seiner Produktion zusammen, was einen Transport von Öl über weite Strecken erforderlich macht.

Im 21. Jahrhundert hat sich das Problem der Perspektiven für die Entwicklung und Lokalisierung der Ölförderung angesichts der Stagnation bei der Exploration neuer Ölressourcen und der Kosten verschärft. In den letzten zwei Jahrzehnten hat sich das Volumen der Außenhandelslieferungen von flüssigem Brennstoff (Rohöl und Produkte seiner Verarbeitung) verdoppelt – auf 2,7 Milliarden Tonnen im Jahr. Gleichzeitig entfallen 2/5 des Weltimportvolumens auf Asien, 1/4 – auf Europa und fast ebenso – auf die USA. In der Exportstruktur überwiegen die Länder des Nahen Ostens (37 %), gefolgt von den Ländern Afrikas und der GUS um mehr als das Doppelte. Hinsichtlich des Anteils der Einnahmen aus dem Ölverkauf am Bruttoinlandsprodukt (BIP) lassen sich die Ölförderländer in vier Gruppen einteilen:

– hoch (43–49 %) – Saudi-Arabien, Kuwait, Katar, Nigeria;

– mittel (17–27 %) – Norwegen, Algerien, Venezuela, Iran;

– gering (bis zu 10 %) – Mexiko, Indonesien, Malaysia, China;

– klein – USA (0,5%), Großbritannien (1,5%), Australien, (1,5%), Kanada (3,4%).

Erdölprodukte sind sehr vielfältig, daher erscheinen alle Regionen der Welt und viele Länder gleichzeitig in der Liste ihrer Exporteure und Importeure. Vor allem Ölimporteure haben in der Regel eine negative Handelsbilanz mit Ölprodukten (USA, europäische Länder, China), während Nettoölexporteure eine positive Handelsbilanz mit Ölprodukten aufweisen (Länder der Mittlerer Osten, Russland, Nordafrika, Kanada, Südamerika). Es gibt wenige Ausnahmen (zum Beispiel Indien, dessen Exporte von Erdölprodukten fast das 1,5-fache der Importe betragen, oder Singapur, das gleiche Import- und Exportvolumen aufweist).

Rohöl macht den größten Teil des internationalen Handels mit flüssigen Brennstoffen aus. Zu den größten Importeuren und Ölproduzenten gehören drei Länder (USA, China und Kanada), die den 1., 3. bzw. 10. Platz belegen. Die übrigen Länder (mit Ausnahme Indiens) zeichnen sich entweder durch eine sehr bescheidene Ölförderung (Japan, Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Niederlande, Türkei, Thailand) oder das völlige Fehlen dieses Sektors aus der Wirtschaftsstruktur (Südkorea, Singapur, Taiwan).

Natürlich hat die Ölförderung einen erheblichen Einfluss auf die Entwicklung der gesamten Weltwirtschaft. Die große kommerzielle Ölförderung, die sich auf eine relativ kleine Anzahl von Ländern konzentriert und hauptsächlich in den Händen großer staatlicher Organisationen oder privater Monopole liegt, ist ein wichtiger geostrategischer Faktor in der Weltwirtschaft und Politik, und große Förderländer schließen sich zusammen, um einen koordinierten Einfluss auf den Markt auszuüben.

Was die Exportländer betrifft, so dominieren unter ihnen eindeutig die beiden größten Ölförderstaaten der Welt – Saudi-Arabien und Russische Föderation. Zu den anderen Ländern, die zur Gruppe der führenden Öllieferanten auf dem internationalen Markt gehören, zählen seit langem bekannte Exporteure auf diesem Markt: Iran, die arabischen Länder des Persischen Golfs und Nordafrika, vor allem die Vereinigten Arabischen Emirate, Kuwait, Irak, Algerien , Libyen, sowie Norwegen, Venezuela, Nigeria, Angola, Kanada und Mexiko. Die Öleinnahmen sind bei weitem die wichtigsten in der Organisation erdölexportierender Länder.

Image by Susanne from Pixabay
Über Volker 1397 Artikel
Volker ist ein erfahrener Experte auf dem Gebiet der Digitalisierung und Smart-Technologie. Mit seiner langjährigen Erfahrung und seinem fundierten Fachwissen ist er ein vertrauenswürdiger Autor für Digital-Smartness.de. Seine Leidenschaft für innovative Technologien und sein Engagement für qualitativ hochwertige Inhalte spiegeln sich in seinen Beiträgen wider. Volker ist bestrebt, seinen Lesern fundierte Einblicke und praktische Tipps zu bieten, um ihnen dabei zu helfen, das Beste aus der digitalen Welt herauszuholen. Mit Volker als Autor können die Leser sicher sein, dass sie verlässliche und relevante Informationen erhalten, um ihre digitalen Fähigkeiten und ihr Verständnis kontinuierlich zu verbessern.