Was mechanische Uhren Smartwatches voraus haben

analoge Uhr

Was mechanische Uhren Smartwatches voraus haben

Smartwatches zählen für viele Gadget-Liebhaber zu den interessantesten Errungenschaften der vergangenen Jahre. Die Armbanduhr, die mit dem Mobiltelefon verbunden ist, bietet unzählige technische Möglichkeiten. So lassen sich beispielsweise E-Mails und WhatsApp-Nachrichten auf dem Display der Uhr lesen. Auch Apps können auf dem Gerät installiert werden. Damit lassen sich dann etwa sportliche Aktivitäten und die Herzfrequenz aufzeichnen sowie Wetterdaten anzeigen. Was ein solches Produkt jedoch nicht ersetzen kann, ist die Funktionsweise einer klassischen Armbanduhr. Die erstaunliche Uhrmachertechnologie von Omega begeistert zum Beispiel technikaffine Menschen seit Generationen.

Eine mechanische Armbanduhr funktioniert auf Basis einer Unruh. Das ist ein Schwingsystem, das für das regelmäßige Laufen der Uhr sorgt. Die Krone an der Seite dient nicht nur dazu, die Uhrzeit einzustellen. Mit ihr wird auch das Uhrwerk aufgezogen, aus der die Uhr ihre Energie zieht. Die gesamte Technik einer mechanischen Uhr ist sehr filigran – zumal auch andere Funktionen dazukommen können. In manche Modelle sind nämlich so genannte Komplikationen integriert, die auf der Uhrzeit basieren. So zeigen einige Armbanduhren das Datum oder die Mondphasen an, auch ein Ewiger Kalender, mehrere Zeitzonen oder eine Stoppfunktion sind möglich. Damit können klassische Armbanduhren also durchaus mit Smartwatches mithalten.

Sehr interessant ist auch ein Blick in die Historie von Omega. Im Jahr 1848 gründete der erst 23 Jahre alte Schweizer Uhrmacher Louis Brandt eine Firma, der er seinen Namen gab. Als Standort seines Unternehmens wählte er La Chaux-de-Fonds. Seine Uhren verkaufte Brandt vor allem nach England, aber auch nach Italien und Skandinavien. Bald stiegen seine Söhne César und Louis-Paul in das Unternehmen ein, das fortan den Namen Louis Brandt & Fils trug. Als Brandt starb, verlegten seine Söhne den Firmensitz nach Biel. Dort entwickelten sie eine revolutionäre Manufaktur, mit der sie Uhren komplett aus austauschbaren Einzelteilen herstellten. Der Markenname Omega kam im Jahr 1894 auf, bezeichnete damals aber lediglich eine Taschenuhr. Aufgrund der hohen Qualität und der Verkaufserfolge dieser Uhr wurde das gesamte Unternehmen im Jahr 1903 in Omega umbenannt.

Ebenfalls 1903 starben César und Louis-Paul Brandt. Damit gelangte eine der größten Uhrenmanufakturen der Schweiz in die Hände ihrer jungen Nachfahren. Der älteste von ihnen, Paul-Emile Brandt, war gerade einmal 24 Jahre alt, als er zu einem der Chefs von Omega wurde. Dennoch blieb die Firma in der Erfolgsspur. Allerdings sorgte der Erste Weltkrieg dafür, dass Omega eine Kollaboration mit dem einstigen Mitbewerber Tissot eingehen musste. Im Jahr 1930 formten die beiden Unternehmen die Société Suisse pour l’Industrie Horlogère (SSIH). Heute gehört Omega der Swatch Group an und zählt zu den Premium-Uhrenmarken der Welt.

Zur Unternehmensphilosophie gehört auch eine dezente, aber durchaus effektive Werbestrategie. So trägt der weltberühmte Film-Geheimagent James Bond seit 1995 Uhren von Omega. Daniel Craig, der aktuelle Bond-Darsteller ist zudem einer der Prominenten, die als Testimonials für das Unternehmen in Erscheinung treten. Für 007 sind die Uhren ein Teil seiner exklusiven Kleidung, für das Unternehmen bringt die Zusammenarbeit eine Steigerung des Absatzes. Nachdem „James Bond 007 – GoldenEye“ im Jahr 1995 in die Kinos kam, erhöhte sich der Umsatz von Omega um 35 Prozent. Möglicherweise dachten einige der Käufer, dass ihr neues Uhrenmodell mit einem Laser ausgestattet ist – eben so, wie es bei Bond im Film der Fall war.