Mit App noch besser: E-Zigaretten mit digitaler Begleitung

E-Zigarette mit App
Man holding electronic cigarette and smartphone with cropped shot.

Mit App noch besser: E-Zigaretten mit digitaler Begleitung

Aufgrund ihres technologischen Hintergrunds galt die E-Zigarette bereits im frühen Stadium als modernes Produkt. Dieser Charakterzug hat inzwischen eine neue Stufe erreicht, da nun sogar Apps im Spiel sind.

Einfach betrachtet besteht eine E-Zigarette aus Akkuträger und Verdampferkopf. Allerdings verbirgt sich schon hinter diesen beiden Begriffen eine so große Auswahl mit dermaßen vielen Varianten, Eigenschaften und Unterschieden, dass der Einstieg ins Thema auf Neulinge oft befremdlich wirkt.

Umsteiger und Profi-Vaper: Für jeden Zweck die passende App

Durch fachkundige Beratung gehören diese Berührungsängste jedoch schnell der Vergangenheit an. Und durch den weiter anhaltenden Fortschritt der Branche werden die Lösungen sowohl für Einsteiger als auch für erfahrene Anwender immer passgenauer. Für eine weitere Verbesserung der Benutzererfahrung sorgt jetzt das Zusammenspiel mit Apps. Deren Zahl ist bereits auf ein stolzes Maß gewachsen, wie die Top-10 Dampfer Apps Übersicht von InnoCigs zeigt. Dazu einige Beispiele:

  • Das Vape-Tool existiert für Android-Geräte und beinhaltet verschiedene Kalkulations-Tools, mit denen Nutzer etwa die Ausgaben für ihr Zubehör im Blick behalten können. Die Berechnung der Gesamtersparnis durch den Umstieg von Tabak-Zigaretten zum Dampfen dient vor allem der Motivation.
  • Mit Steam Engine Pro, das es ebenfalls nur für Android gibt, können fortgeschrittene Nutzer ihre Dampfer-Einstellungen einem Feintuning unterziehen und damit das Erlebnis optimieren. Dazu gehört auch die Berechnung der Zutaten für eigene Liquid-Mischungen.
  • Der CoilCalculator (iOS) richtet sich an Selbstwickler. Diese können mithilfe der App ihre eigenen Präferenzen umsetzen, da Faktoren wie die Drahtlänge, die Anzahl der Windungen sowie der Widerstand einkalkuliert werden.
  • Wie der Name bereits andeutet, liefert Liquix (Android) eine wertvolle Unterstützung beim Selbstmischen von Liquids. Das betrifft allen voran die Berechnung des Mischverhältnisses, dazu kommen Inhaltsstoffe und Aromen. Außerdem können eigene Rezepturen abgespeichert werden; im Gegenzug gibt es Inspiration in Form tausender Mischrezepte von anderen Nutzern.
  • Speziell für Sub-Ohm-Dampfer könnte sich Ohm’s Law Helper als Must-Have erweisen. Die App hilft beim Berechnen der Kombination aus Leistung (Watt), Widerstand (Ohm), Stromstärke (Ampere) und Spannung (Volt) .

Aufgrund der wachsenden Verbreitung von E-Zigaretten ist künftig mit noch mehr Apps zu rechnen. Die genannten Beispiele zeigen allerdings eindrucksvoll, welche digitale Unterstützung bereits heute erhältlich ist. Dies ist nicht zuletzt im Interesse der Branche, da manche Apps Einsteigern zu einem besseren Verständnis der Materie verhelfen, was auf lange Sicht zu einem optimierten Benutzererlebnis und damit zu niedrigeren Rückfallquoten führt. Das Ziel, mithilfe von E-Zigaretten den Tabak-Stopp zu bewerkstelligen, wird damit noch realistischer erreichbar.

Bild:©istock.com/PrathanChorruangsak