Mobilfunkstandard 5G

Mobilfunkstandard 5G

Mobilfunkstandard 5G

Die Technik entwickelt sich vor allem im Telekommunikationsbereich rasend schnell. Seit der Einführung des Mobilfunkstandards der fünften Generation (5G) rühren die Mobilfunkanbieter verstärkt die Werbetrommel. Zwei Drittel der Konsumenten möchten in Zukunft ein 5G Smartphone nutzen und sind auch bereit, dafür mehr zu bezahlen. 

Uns erwartet eine digitale Welt, die faszinierend ist – und dank dem blitzschnellen 5G Netzwerk immer und überall zur Verfügung steht. Diese Technologie schafft die Grundlage für neue Kundenerlebnisse. Augmented Reality Spiele, Poker Live Games mit Spielern aus allen Ecken der Welt in neuen Online Casinos oder Vernetzung von Maschinen in der Industrie werden ebenso Standards wie intelligente Geräte, selbstfahrende Autos oder die Blockchains am Finanzmarkt.

Mobilfunkstandard 5G

Eigenschaften der 5G Technik im Vergleich zu LTE-Advanced:

  • Höhere Datenraten bis zu 10 Gbit/s.
  • Es erfolgt eine Nutzung höherer Frequenzbereiche.
  • Datendurchsatz und Frequenzkapazität sind höher.
  • Weltweit sind zeitgleich 100 Milliarden Mobilfunkgeräte ansprechbar, was besonders bei Echtzeitübertragungen interessant werden kann.
  • Latenzzeiten liegen im besten Fall nur bei wenigen Millisekunden.

Kapitalbedarf für das neue Netzwerk

Vor allem in ländlichen Regionen soll das 5G Netz für einen besseren Anschluss an das Internet sorgen, aber auch die Städte werden profitieren. Der Ausbau ist sehr aufwendig und vor allem kostenintensiv. Vier Tech-Riesen haben sich im Jahr 2019 insgesamt 41 Blöcke aus den Frequenzbereichen 2 Gigahertz und 3,6 Gigahertz für 6,54 Milliarden Euro ersteigert. Seitdem läuft auch der Ausbau des Netzwerks, was ebenfalls ein kostspieliges Unterfangen ist. Nach Schätzungen der Telekom belaufen sich die Kosten für die Erschließung mit 5G in Europa auf eine halbe Billion Euro. 

Mobilfunkstandard 5G

Vier große Konzerne treiben den Ausbau in Deutschland voran

5G baut auf dem bestehenden Standard „Long Term Evolution“ (LTE) auf. Ein Unterschied zur bisherigen Technologie ist der voraussichtlich engmaschigere Ausbau der Funkzellen im Vergleich zu den Vorgängertechniken. In Deutschland sind die Deutsche Telekom, Vodafone, Telefónica und 1&1 Drillisch mit dem aufwändigen Ausbau betraut. Sie waren bei der Auktion um die Anteile die Höchstbieter:

 

  • Telekom
    Die Deutsche Telekom hat bei der Auktion rund 2,2 Milliarden Euro ausgegeben. Bis Ende 2025 sollen 99 Prozent der Bevölkerung das 5G-Netz der Telekom nutzen können und gleichzeitig wollen sie bis dahin 90 Prozent der Fläche Deutschlands mit 5G versorgen.
  • Vodafone
    Dieser Mobilfunkanbieter investierte 1,9 Milliarden Euro. Das 5G-Netz von Vodafone erreicht schon zehn Millionen Menschen in Deutschland. Ziel ist es, dass bis Ende 2021 30 Millionen Menschen das 5G-Netz von Vodafone nutzen können.
  • Telefónica
    Telefónica (o2) hat 1,4 Milliarden Euro investiert. Bis Ende 2021 ist geplant, dass rund 2000 5G-Stationen errichtet werden. Damit will der Konzern 30 Prozent der Bevölkerung an das neu ausgebaute 5G-Netz anschließen.
  • 1&1 Drillisch
    Die 1&1 Drillisch Netz AG ist in Deutschland neu am Mobilfunk Markt und hat Anteile für rund 1 Milliarde Euro ersteigert. Wann Drillisch die ersten 5G Masten errichten wird, ist noch nicht klar und es gibt dazu noch keine detaillierten Infos.

Die drei verschiedenen Anwendungsszenarien im Überblick:

Grundsätzlich gibt es drei verschiedene Möglichkeiten die neue 5G Technik anzuwenden: 

  1. eMBB: Enhanced Mobile Broadband
  2. mMTC: Massive Machine Type Communication
  3. uRLLC: Ultra-reliable and Low Latency Communication

Enhanced Mobile Broadband ist eine erweiterte, mobile Breitbandverbindung. Diese wird mobile Endgeräte mit möglichst hohen Datenraten versorgen. Zusätzlich werden mit der Hybrid-Access-Technik LTE-Festnetzanschlüsse in ländlichen Regionen verbessert, sobald diese in 5G ausgebaut werden. 

Massive Machine Type Communication betrifft das IoT (Internet der Dinge). Ziel ist es, möglichst viele Verbindungen herzustellen, die geringe Datenraten und niedrigen Energieverbrauch in Anspruch nehmen.

Ultra Reliable and Low Latency Communication befasst sich mit der Latenz, also der „Verzögerung“. Dies wird vor allem dann wichtig, wenn es um autonomes Fahren oder industrielle Automation geht.
Beim Erstellen des neuen Netzwerkes wird in erster Linie der eMBB Ausbau forciert. Zusätzlich gibt es sogar 5G Forschungsnetze, die die unterschiedlichen Einsatzgebiete von 5G in der industriellen Anwendung ausführlich erforschen und erproben. 

Mobilfunkstandard 5G

Abgrenzung von 4G und 5G

4G ist bekannt als LTE, was für Long Term Evolution steht. Eigentlich sind für den Privatkundenbereich mit diesem Netzwerk momentan alle Wünsche abgedeckt. Die Datenrate ist ausreichend für alltägliche Anwendungen wie beispielsweise Streaming von Sportangeboten oder Datenaustausch über Messenger. Bis zu 150 Mbit/s an Bandbreite sind im einfachen Betrieb möglich. In den Städten sind es sogar bis zu 300 Mbit/s. So reicht diese Bandbreite auch für den problemlosen Download größerer Datenmengen. 5G ist eine Weiterentwicklung, die sich zusätzlich zu diesem bestehenden Netz etablieren wird. Mit der wesentlich höheren Bandbreite werden ganz neue Anwendungen möglich. Vor allem bei den von Experten geschätzten 100 Milliarden vernetzten Gegenständen, wird 5G zum Einsatz kommen. So ist dieses neue Netzwerk der Schlüssel zu der immer weiter fortschreitenden Digitalisierung.

Was wird uns 5G bringen?

5G bezeichnet in erster Linie den technischen Standard. Marketing-Experten haben es aber verstanden, das Schlagwort 5G für den Konsumenten damit zu assoziieren, dass neue Geräte angeschafft werden müssen. Das wird über kurz oder lang auch die Wirtschaft ankurbeln.
Privatkunden freuen sich schon darauf, dass man als Smartphone Nutzer eine 100-mal schnellere Geschwindigkeit beim Surfen haben wird als mit der Vorgängertechnik. In wenigen Sekunden kann man das erledigen, wofür man heute oft entsprechend viel Zeit braucht. Stichworte für die zukünftige Nutzung sind Augmented Reality oder Virtual Reality. Diese Technologien können mit Hilfe der neuen Bandbreite ihr volles Potenzial ausschöpfen und aktuelle Probleme können beseitigt werden.
Firmen hingegen benötigen die pfeilschnelle Down- und Upload-Geschwindigkeit nur in seltenen Fällen. Ein Aspekt von Bedeutung für sie sind die Latenzen. Geräte werden mit nur minimaler Verzögerung miteinander kommunizieren können. Dies wird Techniken wie dem autonomen Fahren oder der Telemedizin ganz neue Rahmenbedingungen bieten. Ebenso wird es möglich sein mit der „Slicing“ Technologie, sein eigenes Firmennetz auf reservierten Frequenzen zu erwerben. 

5G wird nahezu grenzenlose Möglichkeiten bieten: Schwierige Operationen, die vom anderen Ende der Welt angeleitet werden, selbstfahrende Autos, die auf Hindernisse schneller reagieren als ein Mensch, Sensoren im Eigenheim, die nach einem Unfall sofort die Rettungskräfte alarmieren. All das hört sich an wie Utopie, wird aber durch 5G möglich. Man kann also gespannt sein, wie der Mobilfunkstandard der fünften Generation unser Leben verändern wird. 

Image by Susanne from Pixabay
Über Volker 1399 Artikel
Volker ist ein erfahrener Experte auf dem Gebiet der Digitalisierung und Smart-Technologie. Mit seiner langjährigen Erfahrung und seinem fundierten Fachwissen ist er ein vertrauenswürdiger Autor für Digital-Smartness.de. Seine Leidenschaft für innovative Technologien und sein Engagement für qualitativ hochwertige Inhalte spiegeln sich in seinen Beiträgen wider. Volker ist bestrebt, seinen Lesern fundierte Einblicke und praktische Tipps zu bieten, um ihnen dabei zu helfen, das Beste aus der digitalen Welt herauszuholen. Mit Volker als Autor können die Leser sicher sein, dass sie verlässliche und relevante Informationen erhalten, um ihre digitalen Fähigkeiten und ihr Verständnis kontinuierlich zu verbessern.