Kann man Teamevents sinnvoll digital veranstalten? 

Kann man Teamevents sinnvoll digital veranstalten? 

Kann man Teamevents sinnvoll digital veranstalten?  

Teamevents sind die beste Möglichkeit das Teambuilding zu verstärken. Sie sorgen dafür, dass der Zusammenhalt des Teams steigt und die Mitarbeiter ein besseres Wir-Gefühl bekommen. Doch in Zeiten von Corona und Home-Office stellt sich die Frage, wie digitale Teamevents gelingen können? Worauf ist zu achten? Welche Ideen lassen sich auch online umsetzen?

Ein gesamtes Teamevent online durchzuführen klingt erst einmal nach Anstrengung. Denn die meisten Mitarbeiter sind im Home-Office ja ohnehin den meisten Tag online. Ein digitales Teamevent kann natürlich keinen Smalltalk bei der Kaffeemaschine ersetzen, doch es wirkt sich auf jeden Fall positiv auf die Zusammenarbeit der einzelnen Teammitglieder aus.

Ein erster guter Schritt zum erfolgreichen Teamevent ist auf jeden Fall das richtige Timing. Denn genug Zeit zu haben ist nicht nur für offline Events wichtig, sondern auch für das virtuelle Treffen. Am besten ist es, schon einige Wochen im Voraus mit der Planung anzufangen. Zuerst muss ein passender Termin gefunden werden, der für alle Teilnehmer passt. Entscheidend ist auch die passende Tageszeit, denn während ein Wein-Tasting sich besser für den späten Nachmittag oder frühen Abend eignet, kann ein Schoko-Tasting auch vormittags stattfinden.

Digitale Events sind zwar meist günstiger als analoge, doch trotzdem spielt die richtige Planung des Budgets eine große Rolle. So sollte bei jeder kostenpflichtigen Aktivität ein Puffer-Budget eingeplant werden. Falls die Mitarbeiter etwas nach Hause geschickt bekommen wie beispielsweise ein Genusspakt, so sollte man mit Notfall-Last-Minute-Express-Lieferungen rechnen. Schließlich kann beim Versand immer etwas schieflaufen. Mit dem Puffer läuft dann trotzdem alles glatt. Natürlich lohnt sich hier auch nachzuschauen, welche steuerfreien Möglichkeiten es beim Budget innerhalb und außerhalb des Unternehmens für Teamevents gibt.

Dann spielt auch die Zielsetzung für das Event eine große Rolle. Wer einen passenden Termin gefunden hat, das Budget richtig kalkuliert und tolle Ideen für virtuelle Aktivitäten gefunden hat, der sollte sich vor der genauen Planung noch einmal das Ziel des Events vor Augen führen. Dieses kann zum Beispiel sein, dass man den Spaß und die Motivation der Mitarbeiter erhöhen möchte. So können diese den Stress des Home-Office hinter sich lassen und es entsteht gemeinsame „Quality Time“.

Das Ziel eines Teamevents kann aber auch sein, die Kommunikation zwischen den einzelnen Mitgliedern des Teams zu stärken oder die Beziehungen zu pflegen. Je größer das Unternehmen, umso mehr Aufwand bedeutet die Pflege der Beziehungen. Ein online Teamevent ist genau die richtige Gelegenheit dazu.

Nachdem auch das Ziele genau festgelegt wurde, sollte man sich eine Liste der Top 3 Aktivitäten anlegen, die in die Vorauswahl kommen. Danach startet man am besten eine Umfrage unter den Teilnehmern, was diese sich wünschen und worauf sie am meisten Lust hätten. Dann fehlt nur noch der Feinschliff. Bei einem digitalen Teamevent spielt die Auswahl des richtigen Tools für die Videokonferenz eine große Rolle. Um Stress und technische Probleme weitgehend zu vermeiden, sollte man sich für ein Tool entscheiden, das alle kennen.

Zudem ist auch die richtige Hardware nötig, damit technisch alles einwandfrei funktionieren kann. Nicht jeder Mitarbeiter hat im Home-Office einen eigenen PC oder stabiles Internet. bzw. gibt es oft noch Leute, die vor Ort arbeiten. Alle wichtigen Infos sollten außerdem im geblockten Termin pünktlich zu finden sein und der Link zum Event muss funktionieren. Sind externe Veranstalter mit an Bord, ist es wichtig, diese rechtzeitig in den virtuellen Raum zu lassen.