Wahl der richtigen Grafikkarte: Was sollte man dazu wissen?

Wahl der richtigen Grafikkarte: Was sollte man dazu wissen?

Wahl der richtigen Grafikkarte: Was sollte man dazu wissen?

Wer aktuelle Games zocken will, kommt um die Investition in eine gute Grafikkarte (GPU) nicht herum. Onboard-Lösungen ermöglichen zwar Office Anwendungen oder Surfen, für hoch-auflösende Spiele reichen diese allerdings nicht aus. Für aktuelle Top-Modelle müssen bis zu 2.000 Euro den Besitzer wechseln, dies ist aber keinesfalls erforderlich, um eine Grafikkarte zu bekommen, welche aktuelle Spiele flüssig darstellen kann. Was sollte man also bei der Auswahl beachten?

Mindestens 150 Euro sollte man investieren, wenn man aktuelle Spiele nicht nur als Lets-Plays verfolgen möchte. Je nach Grafikkarte lassen sich die Einstellungen im jeweiligen Game ausreizen oder müssen eingeschränkt werden. Um für gleiches Geld auch eine leistungsstärkere Karte zu kaufen ist auch der Gebrauchtkauf eine Option. Prinzipiell kann man drei unterschiedliche Nutzertypen für Grafikkarten festmachen.

 

Einsteiger

Gute Einsteigergrafikkarten finden sich beispielsweise innerhalb der GTX Grafikkarten auf mindfactory.de. Mit der 4GB Fujitsu Nvidia Geforce GTX 1050 TI oder der 2GB KFA2 GeForce GTX 1050 OC Aktiv PCIe 3.0 x16 (Bulk) im mittleren Preissegment sogar zwei leistungsstarke GPUs, die durchaus mit der Mittelklasse mithalten können. Mit Grafikkarten um die 150 bis 200 Euro lassen sich die meisten aktuellen Spiele ruckelfrei spielen, wenn auch nicht in den höchsten Einstellungen.

 

Gehobene Ansprüche

Wer absolut ruckelfrei auf 1080p zocken möchte, muss schon etwas tiefer in die Tasche greifen. Grafikkarten um die 200, 300 Euro – wie etwa die Geforce GTX 1660 Ti kommen mit 6 oder gar 8 GB VRAM daher und bieten so ausreichend Leistung für lange Gaming-Sessions. In diesem Preissegment gibt es eine ganze Reihe an guten GPUs, sodass man sich bezüglich der einzelnen Spezifikationen vor dem Kauf genau informieren sollte.

 

Profi-Gamer

Profi-Gamer oder wahre Spiele-Enthusiasten haben natürlich höhere Ansprüche als der Hobby- oder Gelegenheitszocker. Grafikkarten im High-End Bereich sind ab etwa 400 Euro zu haben. Sie entwickeln eine wesentlich höhere Temperatur als normale GPUs und müssen dementsprechend gekühlt werden. Dafür ermöglichen sie auch das Zocken von Games auf 1080p mit deutlich mehr als 60 FPS. Zu empfehlen sind hier etwa die GForce RTX 2060 Super oder für kleinere Gehäuse die Geforce RTX Super Mini. Es kann sich lohnen solche High-End Grafikkarten bei Sonderaktionen oder ähnlichem zu erstehen um günstiger an diese heranzukommen.

Der Grafikkarten-Markt ist leistungsbezogen. Je mehr Geld also investiert wird, desto mehr Leistung wird man erhalten. Somit begrenzt letztlich das Budget die Auswahl einer passenden Grafikkarte. Doch auch wenn der Preis nur eine untergeordnete Rolle spielt, das restliche System des Computers sollte umso aktueller sein, je teurer die Grafikkarte gewählt wird. Es macht keinen Sinn, eine 2.000 Euro GPU in einem vier Jahre alten Rechner zu verbauen, da die Leistung der Karte so überhaupt nicht komplett genutzt werden kann. Darüber hinaus muss natürlich auch das Netzteil so dimensioniert sein, dass die Grafikkarte komplett versorgt wird.