Onlinemarketing heute und morgen: Worauf die Unternehmen achten müssen

Onlinemarketing heute und morgen: Worauf die Unternehmen achten müssen

Die Unternehmenskommunikation erlebt heute einen Wandel. Eine große Rolle spielt dabei die fortschreitende Digitalisierung, die neue Wege sichtbar macht und für einen wirtschaftlichen Aufschwung sorgt. Mit Einsatz von Onlinemarketing und Employer Branding wappnen sich die Unternehmen für die Zukunft.

 

Die zunehmende Digitalisierung ist Tatsache

Es führt kein Weg am digitalen Wandel vorbei. Er verändert die Art und Weise, wie die Menschen miteinander kommunizieren, arbeiten und die gemeinsame Zeit verbringen. Mehr noch: Die Digitalisierung wirkt sich auf die wachsenden Kundenerwartungen aus und lässt innovative Geschäftsmodelle entstehen. Dies veranlasst viele Unternehmen dazu, ihre bisherigen Kundenbeziehungen zu überdenken und an die neuen Marktanforderungen anzupassen.

Dabei steht fest: Die heutigen Kundenbeziehungen sind nicht einfach. Sie verlangen ein hohes Maß an Flexibilität und Offenheit gegenüber individuellen Kundenbedürfnissen, die an den Lebensstil gekoppelt sind.

Und der Lebensstil ist digital, besonders für die jungen Kundengenerationen Y und Z, die als digitale Eingeborene (engl. Digital Natives) gelten. Sie informieren sich über das von ihnen gewünschte Angebot im digitalen Raum und kaufen zunehmend online ein.

Das bedeutet für alle Unternehmen und Marken, die ihre Produkte und Dienstleistungen noch schneller und effizienter verkaufen wollen, nur eins: die Webpräsenz. Sie entsteht nicht über Nacht. Vielmehr ist eine gelungene Webpräsenz ein kontinuierlicher Prozess, in dem verschiedene Einflussfaktoren eine wesentliche Rolle spielen und im Marketing mitberücksichtigt werden sollten.

Dabei gilt es zu beachten, dass das Marketing viele Gesichter hat und sich nicht ausschließlich an die Kunden richtet. Online Marketing ist ein komplexes Feld. Experten wie Winfried Wengenroth helfen Unternehmen sich in diesem komplexen Feld zurecht zu finden.

 

Onlinemarketing in der Unternehmenswelt

Die Marketingexperten lassen keinen Zweifel daran, dass die Unternehmen und Marken von der Webpräsenz stark profitieren können – vorausgesetzt, dass sie eine gut konzipierte Marketingstrategie verfolgen.

Diese bezieht sich einerseits auf den Umgang mit Kunden, andererseits auch auf die Bindung von Mitarbeitern, die heute aufgrund des zunehmenden Fachkräftemangels und einer hohen Mobilität der Arbeitnehmer eine ganz neue Bedeutung gewinnt.

Zu Hilfe kommen das Onlinemarketing und Employer Branding, die aufeinander abgestimmt sind, um optimale Ergebnisse zu erzielen. Während ersteres erlaubt, die Kundenloyalität Schritt für Schritt aufzubauen und langfristig zu pflegen, fokussiert zweiteres darauf, die Mitarbeiter motiviert zu halten und ihre Abwanderung zu verhindern. Beide Herangehensweisen bedienen sich unterschiedlicher Mittel und lassen sich in die Onlineaktivitäten des Unternehmens sehr gut integrieren.

Neben einer ansprechenden Webseite, die mittlerweile zum Standard gehört, gibt es eine Reihe von anderen Instrumenten, die im Rahmen von Onlinemarketing und Employer Branding praktische Verwendung finden. Social und Influencer Marketing gehören genauso dazu wie SEO und Thought Leadership.

Dabei gewinnt SEO stark an Einfluss, weil sie die Rank-Position in den Suchmaschinen wie Google, Bing und Co. optimieren und die Konversionsrate direkt beeinflussen lässt.

 

Ein kurzer Überblick über Trends in 2020

Dialog auf Augenhöhe: Sowohl die Kunden als auch die Mitarbeiter wünschen sich heute eine offene Kommunikation auf partnerschaftlicher Basis. Diese verschiebt sich immer mehr in den digitalen Raum und zeichnet sich durch die Zuvorkommenheit und Höflichkeit aus.

Zudem kommt der Spontaneität statt Regeln eine besondere Bedeutung zu. Dies ist auch der Grund, weshalb die Unternehmen und Marken auf einen offiziellen Ton in deren Kommunikation nach Außen und Innen verzichten sollten.

SEO und gute Inhalte: Die Kunden akzeptieren keine aufdringliche Werbung mehr, ganz unabhängig davon, ob sie offline oder online erfolgt. Viele von ihnen lehnen marketingbezogene Zusendungen ab und wenden die Adblocker konsequenterweise an.

Auf der anderen Seite zeigen die Kunden ein großes Interesse am hochwertigen Content, der einen realen Mehrwert bietet und einen hohen Unterhaltungswert aufweist. Nicht zu vergessen ist schließlich, dass er ein entscheidender Faktor für SEO ist.

Die erweiterte Realität: Der Marketingtrend geht in Richtung Künstliche Intelligenz (KI) und Machine Learning. Beides wird die künftigen Kunden- wie Mitarbeiterbeziehungen prägen und die Unternehmenskommunikation auf eine neue Ebene stellen.

Schon heute nehmen die Chatbots eine besondere Rolle ein. Gleichzeitig macht die Augmented Reality (AR) im Marketing die ersten Schritte, indem sie die reale Welt um digitale Inhalte erweitert und für ein einzigartiges Markenerlebnis sorgt.

 

Fazit: Ohne Onlinemarketing geht nichts

Nur jene Unternehmen, die sich durch eine starke Webpräsenz auszeichnen und gegenüber Neuem offen sind, können positiv in die Zukunft blicken. Ohne Flexibilität und Anpassungsfähigkeit an neue Kunden- und Mitarbeiterbedürfnisse riskieren die Unternehmen einen Wettbewerbsverlust als Marke und Arbeitgeber.

 

Image by Susanne from Pixabay
Über Volker 1396 Artikel
Volker ist ein erfahrener Experte auf dem Gebiet der Digitalisierung und Smart-Technologie. Mit seiner langjährigen Erfahrung und seinem fundierten Fachwissen ist er ein vertrauenswürdiger Autor für Digital-Smartness.de. Seine Leidenschaft für innovative Technologien und sein Engagement für qualitativ hochwertige Inhalte spiegeln sich in seinen Beiträgen wider. Volker ist bestrebt, seinen Lesern fundierte Einblicke und praktische Tipps zu bieten, um ihnen dabei zu helfen, das Beste aus der digitalen Welt herauszuholen. Mit Volker als Autor können die Leser sicher sein, dass sie verlässliche und relevante Informationen erhalten, um ihre digitalen Fähigkeiten und ihr Verständnis kontinuierlich zu verbessern.