Herausforderung Change-Management: Die Veränderung der Arbeitswelt durch Digitalisierung

Digitale Transformation

Was ist digitales Change-Management?

Änderungs-Management. – Vergleichbar mit einer Änderungsschneiderei, nur ohne Textilien, sprich: der Prozess zum Leiten und Verwalten von organisatorischen Änderungen aufgrund digitaler Technologie.

Die sogenannte „Digitale Transformation“ beschreibt den Prozess der Integration digitaler Hightech in ein Unternehmen – eine Reform, die sich auf die bestehende Technologie, Kultur und Arbeitsumgebung auswirkt.

Change-Management ist eine der wichtigsten Strategien für eine erfolgreiche Transformation. Und einer der Gründe, warum die CIO-Position (Chief Information Officer) heute einer der begehrtesten und bestbezahlten Posten in der freien Wirtschaft ist. Unternehmen, die in der modernen Geschäftslandschaft tätig sind, verwalten zunehmend mehr als nur Mitarbeiter, Kunden und Produkte.

 

Die Ziele des Change-Managements – wie verändert sich die Arbeitswelt durch Digitalisierung

Im Gegensatz zum Projektmanagement, bei dem es einfach ist, auf Zeitpläne, konkrete Ziele und spezifische Ergebnisse zu verweisen, folgt das Änderungsmanagement einem reaktiven und unbestimmten Weg.

Das Changemanagement umfasst die organisatorischen Tools, mit denen Einzelpersonen erfolgreiche persönliche Übergänge durchführen können, die zur Übernahme und Verwirklichung von Änderungen führen.

Wie Change-Management für Führungskräfte aussieht, kann von Organisation zu Organisation unterschiedlich sein, aber alle Strategien haben drei Hauptziele:

1. Verbesserung des ROI (Return on Investment) der Belegschaft

Alle Änderungen im Zusammenhang mit der digitalen Transformation, sollten installiert werden, um die Effizienz und Produktivität Ihrer Mitarbeiter zu verbessern.

Unabhängig davon, ob es sich um die Technologie zur besseren Kommunikation zwischen Abteilungen oder um die Tools zur effektiven Ausführung qualifizierter Entwurfsarbeiten handelt, sollte jede Änderung Ihren Mitarbeitern helfen, ihre Arbeit besser und schneller zu erledigen.

2. Schaffung eines Wettbewerbsvorteils

Unternehmen entwickeln sich weiter, indem sie ihre Arbeitsabläufe optimieren. Durch die Strukturierung des Veränderungsprozesses hilft das Changemanagement Unternehmen, Chancen zu erkennen, um durch geringere Kosten, Spezialisierung, Innovation oder höhere Servicequalität einen Wettbewerbsvorteil zu erzielen.

3. Mitarbeiter motivieren und stärken

Untersuchungen gehen davon aus, dass rund 70 % der Veränderungsinitiativen aufgrund mangelnder Unterstützung durch die Mitarbeiter scheitern.

Änderungen können irritierend sein, insbesondere wenn Mitarbeiter lange Zeit bestimmte Dinge auf die gleiche Weise getan haben und nun befürchten, dass sich Änderungen „irgendwie“ negativ auswirken könnten, – nach dem Motto: „das Gute ist der Feind des Besten“.

Hier stellt das Änderungsmanagement sicher, dass sich die Mitarbeiter anerkannt und unterstützt fühlen, wodurch sie Änderungsinitiativen motiviert unterstützen werden.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Change Management-Strategien für KMU (Kleine und Mittelständische Unternehmen)

Change-Management-Strategien sind entscheidend für den Erfolg einer Change-Initiative in einem Unternehmen, unabhängig davon, ob es sich um einen spezifischen, gezielten Übergang innerhalb einer Abteilung oder um eine signifikante digitale Transformation im gesamten Unternehmen handelt.

Hier sind fünf Praktiken für Ihre Änderungsmanagementschritte in kleinen und mittleren Unternehmen:

1. Beginnen Sie von oben

Änderungen, die sich auf den grundlegenden Geschäftsbetrieb auswirken, beeinflussen die Unternehmenskultur erheblich. Die Rolle der Führung in Zeiten des Wandels ist in der Managementforschung gut dokumentiert.

Untersuchungen zu Führungsqualitäten bei Fusionen haben beispielsweise ergeben, dass der Fusionsprozess an sich zu einem positiveren Arbeitsumfeld führte, sofern Führungskräfte eine aktive Rolle im Änderungsmanagement spielten.

Die Anwesenheit, Anleitung und Unterstützung des Leiters signalisiert seinen Mitarbeitern, dass sie Teil des Geschehens sind, Bescheid wissen und sich deshalb willig in den Änderungsprozess integrieren.

Ängste werden beseitigt, Befürchtungen abgebaut, wodurch sich Zukunftsängste massiv verringern, was sich vorteilhaft auf das gesamte Unternehmen auswirkt.

Veränderungen, die von oben her beginnen, zeugen von einer engagierten und einheitlichen Führung. Nur so können Sie eine Unternehmenskultur realisieren und fördern, die erforderlich ist, um den Rest des Unternehmens zu ermutigen, Veränderungen anzunehmen.

2. Stellen Sie sicher, dass die Änderungen notwendig und wünschenswert sind

Zu viel zu früh einzuführen kann zum Problem werden, wenn ein Unternehmen keine solide Strategie hat. Es ist kein Geheimnis, dass viele Bemühungen zur digitalen Transformation scheitern bzw. die Erwartungen nicht erfüllen.

Einer der Hauptgründe dafür ist, dass Entscheidungsträger nicht sicher sind, wie sie eine digitale Transformation angehen sollen, und welche Auswirkungen sie auf ihr Geschäft haben wird.

Umso wichtiger ist es für KMU-Manager, welche die digitale Transformation verfolgen, sich der Auswirkungen bewusst zu sein, die die Einführung neuer Lösungen auf das Unternehmen haben wird.

Werden die vorgeschlagenen Lösungen einen allgemeinen Nutzen für die operative Kapazität der Organisation haben, indem sie die Onboarding- und Vertrautheitsprobleme der Mitarbeiter berücksichtigen?

3. Minimieren Sie potenzielle Störungen

Was Mitarbeiter für notwendig oder wünschenswert halten, kann je nach Abteilung, Ebene oder Leistungsnachweis variieren. Der Hauptindikator dabei ist, wie sehr eine Veränderung ihre tägliche Rolle stört.

Wie viele Führungskräfte wissen, kann es Kopfschmerzen bereiten, vorhandene Prozesse innerhalb eines Unternehmens ändern zu müssen. Die Abschwächung der Auswirkungen von Änderungen auf die Mitarbeiter ist von entscheidender Bedeutung.

Allzu oft resultiert die Angst der Mitarbeiter vor Veränderungen aus der Einführung neuer Strategien oder Technologien, die das Management und den Geschäftsbetrieb effizienter gestalten sollen.

Während beispielsweise das Management die Einführung der Automatisierung in Kerngeschäftsfunktionen als eine Möglichkeit ansieht, Zeit und Geld zu sparen, fühlen sich Mitarbeiter, die zuvor mit diesen Rollen beauftragt wurden, möglicherweise ersetzt, von Veralterung bedroht oder verlieren ihre Richtung im Arbeitsprozess.

Darüber hinaus kann eine organisatorische Umstrukturierung dazu führen, dass sich Mitarbeiter, die in eine andere Position versetzt werden, verwirrt fühlen oder sich fragen, was mit der vorherigen Struktur nicht stimmte.

Das Ergebnis ist in beiden Fällen eine geringere Moral, eine unbefriedigende Leistung und eine Abwanderung von Fachkräften. Damit Ihre besten Leistungsträger nicht fliehen, minimieren Sie Störungen in der Belegschaft durch:

Bereitstellung von Schulungen und Ressourcen für Mitarbeiter zur Anpassung an Veränderungen.
Förderung einer Kultur, die Veränderung oder Transformation unterstützt.
Befähigung von Champions wie Projektmanagern oder Teamleitern, Klarheit und Kontext für Änderungen bereitzustellen.

Stellen Sie sicher, dass Ihre IT-Abteilung auf dem Laufenden und bereit ist, technologische oder infrastrukturelle Änderungen zu unterstützen.

4. Kommunikation fördern

Eine geschmeidige Kommunikation während organisatorischer Veränderungen ist einer der Hauptfaktoren, die den Erfolg oder Misserfolg eines Übergangs oder einer Transformation bestimmen.

Personalisierte Kommunikation hält alle auf der gleichen Seite und versichert den Menschen, die die Hauptlast dieser Änderungen spüren, dass sie nicht in Gefahr sind.

Offen und klar über Veränderungen zu sprechen, ist eines der mächtigsten Dinge, die Sie tun können, um Ihrem Unternehmen dabei zu helfen, Veränderungen anzunehmen.

Eine Studie über die Auswirkungen der Kommunikation von Führungskräften mit Mitarbeitern während der digitalen Transformation ergab, dass während 93% der Mitarbeiter die digitale Transformation nach ihrer Diskussion unterstützten, nur etwa 36% der CEOs den Mitarbeitern ihres Unternehmens ihre Vision ausreichend mitteilten.

Erstellen Sie Kanäle für Mitarbeiter, um Fragen oder Bedenken zu beantworten und unterstützen Sie die abteilungsübergreifende Kommunikation, um die Verbreitung von Ideen und Innovationen zu fördern, wenn neue Prozesse greifen.

5. Erkennen Sie, dass Veränderungen die Norm und nicht die Ausnahme sind

Behandeln Sie Veränderungen als ein Projekt mit einem definierten Anfang und Ende? Dann könnten Sie auf Schwierigkeiten stoßen, weil Veränderung kein Projekt ist, sondern ein fortlaufender Prozess.

Unternehmen müssen nicht nur ihre Abläufe umgestalten, um mit ihren Kunden Schritt halten zu können. Sie müssen Veränderungen antizipieren und darauf vorbereitet sein, wenn sie eintreten.

Harvard Business Review definiert Änderungsbereitschaft als „die Fähigkeit, Änderungen kontinuierlich zu initiieren und darauf zu reagieren, um Vorteile zu erzielen, Risiken zu minimieren und die Leistung aufrechtzuerhalten.“

Sie können nur dann für Änderungen bereit sein, wenn Sie erkennen, dass Änderungen die Norm und nicht die Ausnahme von der Regel sind.

Gerade im heutigen Zeitalter der Digitalisierung ist das Mindset, also die positive Einstellung zum Changemanagement, enorm wichtig, um Ihr Unternehmen erfolgreich am Markt zu platzieren und zu erhalten.

Das notwendige Training dazu erhalten Sie bei Changemanagement Training von Mind Institute

 

Organisationen sind einzigartig, und Veränderungen wirken sich auf unterschiedliche Weise auf sie aus.
Erfolgreiche Veränderungen – ob groß oder klein – erfordern eine engagierte, aktive Führung, die eine gute Kommunikation, eine Lernkultur und eine klare Vorstellung davon fördert, was diese Veränderungen mit sich bringen.

Veränderungen sind ein unvermeidliches und wichtiges Element für die Führung eines Unternehmens in der heutigen Welt. Durch die Akzeptanz der Veränderungsbereitschaft können Unternehmen Neuerungen eher zu einer Chance als zu einer Herausforderung machen.

Jede Änderung beinhaltet potenzielle Störungen am Arbeitsplatz. Sie können jedoch schädliche Störungen kurzfristig abmildern, um gleichzeitig Innovationen in Ihren Betrieb einzubringen.

Fortschrittliche Technologielösungen helfen Unternehmen, einen Wettbewerbsvorteil in ihrer Branche zu erzielen und aufrechtzuerhalten.

Durch die Nutzung der verfügbaren Tools können Sie die Produktivität Ihrer Mitarbeiter steigern und die Kosten senken. Ihr Unternehmen wird dadurch über eine höhere Betriebskapazität verfügen und ein hervorragendes Kundenerlebnis bieten.