Technikprodukte finanzieren: So geht es!

Technikprodukte finanzieren: So geht es!
https://unsplash.com/photos/MOC4wqaasE8

Technikprodukte finanzieren: So geht es!

Der Einzelhandel boomt und bietet viele tolle Technikprodukte wie Fernseher, Waschmaschinen und Laptops an. Hochpreisige Geräte kann sich nicht jedermann leisten, weshalb eine Finanzierung immer beliebter wird.

Vielerorts ist ein Ratenkauf der Renner, um sich den kleinen oder großen Traum der neuesten Technik zu ermöglichen. Neben Angeboten direkt im Fachmarkt bieten Anbieter wie Bip.de die Möglichkeit an, online einen Ratenkreditvergleich durchzuführen. Auf Wunsch ist der Abschluss mit nur wenigen Klicks erfolgt.

Der folgende Beitrag erklärt, wie die Finanzierung von Technikprodukten funktioniert und was es dabei zu beachten gilt.

 

Ratenkauf ist bei Technikprodukten immer beliebter

Mittlerweile erhalten Konsumenten die Möglichkeit, nahezu alle Produkte finanzieren zu können. Was früher nur bei Autos klappte, funktioniert heutzutage auch bei Technikprodukten. Wer sich einen neuen Fernseher kaufen möchte und den vollen Betrag nicht zahlen kann, wählt einen flexiblen Ratenkauf.

Der Ratenkauf von Technikprodukten ist auch mit einer Art Rückwärtssparen vergleichbar. Möchten Verbraucher etwas kaufen, müssen sie im Vornherein die Summe X nicht sparen. Stattdessen tilgen sie den beliebigen Betrag.

 

Notwendige Voraussetzungen, um Technikprodukte zu finanzieren

Wer Technikprodukte finanzieren möchte, muss hierfür einige Voraussetzungen erfüllen. Diese sind im Folgenden aufgeführt:

  • Der Kunde muss mindestens 18 Jahre alt sein
  • Es muss eine bestimmte Einkaufssumme erreicht sein, um diese in Raten abzahlen zu können (z.B. 100 Euro)
  • Je nach Fachmarkt oder Kreditinstitut sind bestimmte Limits bei den Einkaufssummen festgelegt (z.B. 10.000 Euro)
  • Eine Bonitätsprüfung wird durchgeführt, bei welcher unter anderem auf einen negativen Schufa-Eintrag geprüft wird. Zudem muss ein Arbeitsverhältnis oder ein Renteneinkommen vorliegen. Allerdings variieren die Voraussetzungen je nach Händler.

 

Abschluss von Finanzierungen erfolgt über kooperierende Bank

Mittlerweile ist die Finanzierung von Technikprodukten in Fachmärkten zu einem interessanten Marketinginstrument geworden. Der Anreiz, sich ein Gerät zu leisten, wird durch günstige Ratenzahlungen zusätzlich gesteigert, was die Kaufkraft kräftig ankurbelt.
Kaufen Kunden ein Gerät in einem Fachmarkt oder über das Internet, agiert der Händler lediglich als Vertragspartner.

Antrag und Vertragsdaten werden über eine kooperierende Bank abgeschlossen, welche der Kunde abschließt. Somit findet zwischen Kunde und Händler kein direkter Kreditvertrag statt, sondern zwischen Kunde und Bank. Diese erhält auch anschließend die vertraglich festgelegten Raten.

Häufig ist es üblich, dass große und namhafte Händler die Differenzen der marktüblichen Differenzen übernehmen. Dem Kunden hingegen wird eine 0% Finanzierung suggeriert. Dennoch profitiert der Händler trotz entstehender Zinsen vom Umsatz und dem damit steigenden Gewinn.

 

Verträge werden sofort vor Ort abgeschlossen

Entscheidet sich ein Kunde vor Ort im Fachgeschäft für ein Produkt, kann er zeitgleich seinen Finanzierungsvertrag abschließen und das Gerät sofort mit nach Hause nehmen.

Vertragsbedingungen wie monatliche Laufzeit und etwaige Zusatzangebote wie Zahlungsaufschübe werden dabei im Voraus abgesprochen und notiert. Nach einer elektronischen Bonitätsüberprüfung und Unterschrift vom Kunden ist auch schon alles erledigt.

 

Finanzierungen auch Online abschließbar

Eine Finanzierung von Technikprodukten ist aber auch schnell und einfach Online abschließbar. Hierfür benötigen Kunden lediglich einen Computer oder ein Smartphone mit entsprechender Internetverbindung und Webcam.

Nachdem der Registrierungsprozess abgeschlossen wurde, muss der Kunde ein gültiges Ausweisdokument (Personalausweis, Reisepass) vor die Webcam halten, um sich zu verifizieren.

 

Und so läuft die Finanzierung in einem Online-Shop ab:

  • Kunden legen das gewünschte Produkt in den Warenkorb und klicken anschließend zur Kasse
  • Während dem Bezahlvorgang ist nun das entsprechende Kästchen mit dem Finanzierungswunsch, sowie die gewünschte Laufzeit/Raten zu aktivieren/auszufüllen
  • Anschließend findet die Bestätigung der Identität mittels Videotelefonie statt
  • Danach erfolgt die Unterschrift vom Kreditvertrag, in der Regel online über ein mTAN (SMS)-Verfahren
  • Nach der erfolgreichen Überprüfung wird eine Bestellbestätigung per E-Mail zu gesendet und der Vorgang ist abgeschlossen

Je nach Händler und Online-Shop können die einzelnen Schritte beim Finanzierungsvorgang ein wenig abweichen.

 

Bei größeren Anschaffungen hilft oftmals ein Vergleich

Vor allem bei größeren Anschaffungen, welche hohe Raten und lange Laufzeiten mit sich bringen, ist ein Vergleich empfehlenswert. So bietet beispielsweise ein Vergleichsportal die Möglichkeit, Finanzierungen miteinander zu vergleichen. Somit erfahren Interessenten, welche Finanzierung am günstigsten ist und ob dahinter möglicherweise versteckte Kosten enthalten sind.

Bei einem Ratenkreditvergleich stehen professionelle Finanzierungsrechner zur Verfügung. Hier gibt der Kunde den gewünschten Nettodarlehensbetrag und die Kreditlaufzeit ein. Mit einem Klick werden anschließend alle gefundenen Angebote angezeigt. Hier erfährt der Interessent gleichzeitig, wie hoch die Zinssätze sind.

Finanzierung über den Einzelhändler/Finanzierungsportale vs. Ratenkredit bei der Bank
Bei einer Finanzierung ist auch die Frage, ob diese über den Händler bzw. ein Finanzierungsportal, oder bei der Hausbank günstiger ist. Dies ist davon abhängig, wie hoch die zu finanzierende Summe ist und welche Gebühren für eine Bearbeitung berechnet werden.

Doch auch die Höhe der Zinsen ist ein wichtiger Faktor, um eine Entscheidung zu treffen. Oftmals ist es der Fall, dass bei einem Einzelhändler oder über Finanzierungsportale die Zinsen niedriger sind. Hausbanken verlangen für ihre Raten- oder Dispokredite in der Regel höhere Zinsen und sind somit unterm Strich teurer.

Tipp: Häufig bieten Banken auch eine Kundenkarte an, welche alternativ als Revolving-Kredit bekannt ist. Von diesen ist allerdings abzuraten, da diese oftmals sehr hohe Zinsen enthalten.

 

Image by Susanne from Pixabay
Über Volker 1395 Artikel
Volker ist ein erfahrener Experte auf dem Gebiet der Digitalisierung und Smart-Technologie. Mit seiner langjährigen Erfahrung und seinem fundierten Fachwissen ist er ein vertrauenswürdiger Autor für Digital-Smartness.de. Seine Leidenschaft für innovative Technologien und sein Engagement für qualitativ hochwertige Inhalte spiegeln sich in seinen Beiträgen wider. Volker ist bestrebt, seinen Lesern fundierte Einblicke und praktische Tipps zu bieten, um ihnen dabei zu helfen, das Beste aus der digitalen Welt herauszuholen. Mit Volker als Autor können die Leser sicher sein, dass sie verlässliche und relevante Informationen erhalten, um ihre digitalen Fähigkeiten und ihr Verständnis kontinuierlich zu verbessern.