Einwegkamera gegen Spiegelreflexkamera

Einwegkamera gegen Spiegelreflexkamera, was brauch ich wann

Einwegkamera gegen Spiegelreflexkamera, was brauch ich wann

Die Wahl der richtigen Kamera ist von vielen Dingen wie dem Budget, dem Einsatzzweck und Einsatzort und schlussendlich auch von den Kenntnissen des Anwenders abhängig. Wir haben hier einmal die etwas teurere Spiegelreflexkamera gegen die billige Einwegkamera aus dem Supermarkt antreten lassen.

 

Spiegelreflexkamera

Jede Spiegelreflexkamera besitzt zwischen dem Sensor und Objektiv einen klappbaren Spiegel. Durch das Betätigen des Auslösers klappt sich der Spiegel nach oben und das Bild entsteht. Mithilfe des optischen Suchers wählt man den für sich passende Bildausschnitt. Bei einer solchen Kamera, lässt sich das Objektiv, je nach Wunsch wechseln.

 

Vorteile Spiegelreflexkamera

  • Die in der Kamera verbauten Sensoren sorgen für eine hohe Auflösung. Dies ermöglicht, dass mehr Details dargestellt werden. Außerdem ist die Menge an Licht, welche auf den Sensor gelangt sehr hoch. Somit kann auch bei schlechteren Lichtverhältnissen eine gute Bildqualität erzielt werden.
  • Spiegelreflexkameras sind insbesondere für Anwender gedacht, welche sich intensiv mit dem Thema Fotografie beschädigen. Dies trifft insbesondere auf hauptberufliche Fotografen zu. Die Kamera besitzt eine große Anzahl an Einstellungen, welche von Marke und Preis der Kamera abhängen.
  • Eine gute Spiegelreflexkamera hält den ganzen Tag mit einer Akkuladung durch. Denn hierbei werden Bildausschnitte mithilfe des optischen Suchers gewählt. Dieser benötigt aber keinen Strom, weshalb die Leistung des Akkus sehr gut ist.
  • Spiegelreflexkameras reagieren sehr schnell und lösen somit schnell das Bild aus. Auch der Autofokus, reagiert selbst bei schlechten Lichtverhältnissen sehr schnell und sorgt so für eine gute Bildqualität. Für die beste Qualität sorgt aber auch hier, das passende Objektiv. Denn jedes Objektiv sorgt in gewissen Situationen für das perfekte Bild.
  • Serienbildgeschwindigkeit ist bei der Spiegelreflexkamera absolut top. Die Schnelligkeit in der die Bilder, in sehr guter Qualität erzeugt werden, ist kaum besser umzusetzen.
  • Eine Spiegelreflexkamera sorgt für Flexibilität durch verschiedene Objektive. Denn durch das schnelle Wechseln der Objektive, ist jedes Bild sofort perfekt in Scene gesetzt.
  • Ein guter Sensor hat nicht nur Einfluss auf die Auflösung, sondern auch auf die Schärfentiefe. Hier ist wichtig zu wissen, je größer der Sensor, desto geringer die Schärfentiefe. Dies ist besonders wichtig, wenn das Hauptmotiv auf dem Bild in den Vordergrund gesetzt werden soll. Der Hintergrund hingegen optisch in Unschärfe verschwimmt.
  • Die Spiegelreflexkamera liegt durch ihre Form und Größe einfach perfekt in der Hand. Alle Einstellungen lassen sich durch die ergonomische Form gut vornehmen.
  • Eine weitere positive Eigenschaft der Spiegelreflexkamera liegt darin, dass der optische Sucher mehr Spaß bringt. Die Bilder lassen sich perfekt in dem Fokus nehmen und die Schnappschüsse bringen jedem Freude.

Nachteile Spiegelreflexkamera

  • Die Kamera liegt zwar gut in der Hand und lässt sich auch gut mit zwei Fingern bedienen. Aber dennoch besitzt die Spiegelreflexkamera eine ordentliche Größe und ist relativ schwer. Dies bereitet meist bei Reisen oder Ausflügen Probleme. Denn zusätzlich zur Kamera kommen noch mehrere Objektive hinzu, welche ebenfalls transportiert werden müssen.
  • Was in manchen Fällen positiv ist, kann in anderen Anwendungen negativ sein. Denn besitzt die Kamera einen großen Sensor, bekommt man eine geringe Schärfentiefe. Dies verhindert, dass Vordergrund und Hintergrund scharf abgebildet sind. Dies ist teilweise nur möglich, wenn die Blende sehr weit geschlossen wird. Dies verhindert den Lichteinfall, vergrößert aber auch die Gefahr, dass die Bilder verwackeln und die Belichtungszeit sehr lange dauert.
  • Durch den Wechsel der Objektive kann sich Schmutz und Staub im inneren einnisten. Diese Verschmutzungen können sich beispielsweise auf dem Sensor absetzten und graue Flecken auf den Bildern verursachen. Um dies zu vermeiden, sollte die Kamera alle zwei Jahre gründlich gereinigt werden.

 

Einwegkamera

Diese Art der Kamera kann in Drogeriemärkten oder Souvenirläden gekauft werden. Mit diesem Fotoapparat kam schnell eine gewisse Anzahl an Bildern gemacht werden. Die Kamera wird komplett in ein Fotolabor gegeben und nach der Entwicklung der Bilder weggeworfen.

 

Vorteile Einwegkamera

  • Die Einwegkamera ist leicht zu bedienen und es bedarf keinerlei Vorkenntnisse.
  • Die Kamera ist günstig in der Anschaffung und es bedarf keine weiteren Zusatzgeräte.
  • Kein problematisches Filmeinlegen oder wechseln des Films. Einfach drauf los knipsen, bis der Film voll ist.
  • Kann spontan in allen möglichen Situationen eingesetzt werden und ist platzsparend und handlich immer dabei.

Nachteile Einwegkamera

  • Entwicklungskosten der Bilder sind hoch, wenn man die Kosten der Kamera hinzurechnet.
  • Die Qualität der Bilder ist durchschnittlich. Bei starker Sonneneinstrahlung oder im Dunkeln lässt die Bildqualität zu wünschen übrig und ist auf keinen Fall mit herkömmlichen Kameras vergleichbar.
  • Es entgeht unnötiger Müll, da die Kameras meistens nach der Benutzung entsorgt werden.

 

Fazit

Beide Kameras haben Ihre Vor- und Nachteile und es muss abgewägt werden, für welche Zwecke die Bilder benötigt werden. Für kleine Schnappschüsse auf Geburtstag- oder Hochzeitspartys sind Einwegkameras bestens geeignet. Für Professionelle und gut belichtete Fotos sollte besser auf eine Spiegelreflexkamera zurückgegriffen werden.