Wohnungen digital besichtigen – was es über den neuen Trend zu wissen gibt

Wohnungen digital besichtigen - was es über den neuen Trend zu wissen gibt

Wohnungen digital besichtigen – was es über den neuen Trend zu wissen gibt

Die Coronakrise hat viele Bereiche des Lebens rasant verändert. Dies gilt nicht zuletzt für die Immobilienbranche. Denn gerade Vermieter und Hausverwaltungen mussten schnell auf die sozialen Einschränkungen reagieren. Als vielversprechend haben sich in diesem Kontext die innovativen Formate der digitalen Wohnungsbesichtigung erwiesen. Vor diesem Hintergrund wird der folgende Beitrag die Vor- und Nachteile dieses neuen Trends eingehender beleuchten.

 

Die Traumwohnung digital erkunden – welche Optionen es gibt

Klassischerweise haben Vermieter Besichtigungen bisher vor allem in einem persönlichen Ambiente vor Ort durchgeführt. Doch nicht in jeder Situation ist diese Form des Wohnungsrundgangs realisierbar. Neben pandemiebedingten Einschränkungen erschwert beispielsweise oftmals die geografische Entfernung eine physische Besichtigung vor Ort. Moderne Hausverwaltungen und Vermieter greifen aus diesem Grund vermehrt auf digitale Formate der Wohnungsbesichtigung und -verwaltung zurück. Somit können sie Mietinteressenten nicht zuletzt in diesen Fällen einen hochwertigen Service bieten.

So bietet die Hausverwaltung GCP seinen bestehenden und potenziellen Mietern eine breite Auswahl an digitalen Serviceleistungen. Den Kern bildet die eigens entwickelte Service-App, über welche man unter anderem bequem Reparaturanfragen und vertragliche Details regeln kann. Darüber hinaus finden Mietinteressenten in dieser ebenso ein deutschlandweites Immobilienportal mit spannenden Wohnungsangeboten. Bei Interesse ermöglichen unterschiedliche Formate der digitalen Besichtigung sogleich einen Rundgang durch das ausgewählte Objekt. Neben der Besichtigung per Video und einem Live-Rundgang kann man in den Wohnungsanzeigen zugleich eine virtuelle 360°-Wohnungsbesichtigung bei GCP wahrnehmen.

Wohnungsbesichtigung VR BrilleBei der Besichtigung per Video führt eine vorab angefertigte Aufnahme den Mietinteressenten komplett durch das jeweilige Objekt. Das Video bietet nicht nur einen visuellen Eindruck der Wohnung. Sondern im selben Moment erhält der Mietinteressent durch die Erläuterungen des Vermieters weiterführende Informationen zu deren Lage und Ausstattung. Somit stellt der Video-Rundgang eine optimale Möglichkeit dar, um sich unkompliziert einen fortführenden Überblick zu der angebotenen Immobilie zu verschaffen.

Im Gegensatz zu einem Video-Rundgang zeichnet sich eine digitale Live-Besichtigung durch ein höheres Maß an Flexibilität und persönlicher Beratung aus. Zu einem vereinbarten Termin stellt ein Mitarbeiter dem Mietinteressenten hierbei live das gewünschte Objekt via Handy oder Tablet vor. Somit kann man bei einem digitalen Live-Rundgang bestimmte Eigenheiten der Wohnung noch ausführlicher betrachten und in Augenschein nehmen. Auf diese Weise lassen sich nicht zuletzt mögliche Rückfragen schnell und effizient klären.

Eine spannende Option zur digitalen Erkundung der zukünftigen Traumimmobilie stellen ebenso die neu entwickelten virtuellen 360° Besichtigungen dar. Für diese wurde das entsprechende Objekt vorab professionell mit 360°-Panorama-Aufnahmen erfasst, um eine virtuelle Begehung zu kreieren. Diese ermöglicht es dem Mietinteressenten, sich selbstständig durch die virtualisierten Räume zu bewegen. Somit kann er jedes Detail der Wohnung eingehend begutachten. Oftmals werden in den virtuellen Touren wichtige Informationen und Fakten des Objekts an den relevanten Stellen des Rundgangs platziert. Unabhängig von Zeit und Ort kann sich jeder Mietinteressent somit eigenständig einen detaillierten Überblick zu der jeweiligen Immobilie verschaffen. Die 360°-Perspektive sorgt im selben Moment für ein nahezu realistisches und authentisches Raumgefühl.

Ebenfalls beliebt ist darüber hinaus die Erstellung von virtuellen 360°-Rundgängen in Musterwohnungen. Diese stellen dem Mietinteressenten eine hilfreiche Orientierung zum generellen Charakter einer Immobilie bereit. Nicht nur wird in diesen die Aufteilung der Räume hautnah erfahrbar. Sondern zugleich vermittelt die modellhafte Ausgestaltung der Wohnung einen realistischen Eindruck zu den möglichen Einrichtungen. Neben der digitalen Besichtigung des Objekts lassen sich diese 360°-Rundgänge somit gut für die Planung erster Einrichtungsideen verwenden. In diesen Planungen sollten erste Ideen für die passenden Smart-Home-Anwendungen auf keinen Fall fehlen.

 

Wohnungssuche ohne Massenbesichtigungen und mit größter Flexibilität

Auf den ersten Blick lässt sich die gegenwärtige Digitalisierung der Immobilienbranche als ein Resultat der pandemiebedingten Einschränkungen verstehen. Allerdings zeigen sich digitale Besichtigungen nicht ausschließlich als ein wirksames Mittel zur Einhaltung von Abstandsregeln. Denn im selben Moment stellen sie für Mietinteressenten und Vermieter zahlreiche spannende Optionen bereit. Somit lässt sich die Wohnungsvermittlung mit ihnen in Zukunft noch einfacher und erfolgreicher gestalten. Ein Artikel der Zeitung Merkur führt vor diesem Hintergrund beispielsweise die Reduzierung des Zeit- und Kostenaufwands als großen Vorteil an. Dies gilt vor allem für Objekte, die sich einer starken Nachfrage erfreuen. Denn im Alltag führt dies oftmals zu unübersichtlichen Besichtigungen mit zu vielen Menschen und langen Wartezeiten.

Darüber hinaus machen digitale Besichtigungen die angebotenen Immobilien einer größeren Zahl an Mietinteressenten zugänglich. Dies gilt ebenso für Interessenten, mit denen eine Besichtigung vor Ort schwer realisierbar ist. So können sich beispielsweise potenzielle Mieter in einer anderen Stadt oder im Ausland problemlos einen realistischen Eindruck der Immobilie verschaffen. In diesem Sinne erleichtern digitale Besichtigungen vielen Menschen die Suche nach einer geeigneten Wohnung. Zugleich können Hausverwaltungen durch dieses Angebot den Kreis der Interessenten gezielt steigern und erweitern.

Digitale Besichtigungen ermöglichen es potenziellen Interessenten darüber hinaus, frühzeitig ein detailliertes Bild des Objekts zu erhalten. Somit helfen sie diesen, eine sinnvolle Vorauswahl zu treffen. Wesentliche Kriterien – wie ausreichend Platz für ein Klavier – lassen sich in vielen Fällen bei einem digitalen Rundgang überprüfen. Somit kann man mit digitalen Besichtigungen rasch die vielversprechendsten Objekte identifizieren und etwaige Enttäuschungen wirksam vermeiden.

 

Digitale Besichtigungen von Wohnungen – darauf gilt es zu achten

Generell gehen virtuelle Besichtigungen mit zahlreichen Vorteilen einher. Trotzdem sollte man bei dieser Art der Wohnungssuche wichtige Aspekte im Hinterkopf behalten. In einem Beitrag des Portals myHOMEBOOK verweist beispielsweise der Deutsche Mieterbund darauf, dass digitale Besichtigungen oftmals einen ausschnitthaften Charakter besitzen. Somit kann man existierende Mängel leicht übersehen und entscheidende Details schnell falsch einschätzen.

Darüber hinaus erlauben es digitale Besichtigungen nur bedingt, den jeweiligen Kontext einer Immobilie zu beurteilen. Dies gilt vor allem für nicht sichtbare Faktoren, wie Lärm und Gerüche. Somit bleiben wesentliche Kriterien ausgeschlossen, die zum positiven oder negativen Charakter einer Wohnung beitragen können. Ebenfalls schwer bewertbar sind die allgemeineren Merkmale des Gebäudes. Im Rahmen virtueller Besichtigungen lassen sich beispielsweise keine Informationen zum generellen Zustand der Bausubstanz oder dem Umfeld einer Immobilie gewinnen.

Als problematisch im Kontext digitaler Besichtigungen zeigt sich bisweilen ebenso die unmittelbare Festlegung von Mietvereinbarungen via App oder Mail. Nach wie vor sind entsprechende Zusagen erst bindend, wenn man sie in einem unterschriebenen Vertrag festgehalten hat. Um Missverständnisse und Enttäuschungen zu vermeiden, ist aus diesem Grund auf eine verbindliche Rechtsform zu achten. Am besten sollten alle relevanten Vereinbarungen also in rechtlich anerkannter Weise formuliert und dokumentiert werden.

 

Die Vor- und Nachteile digitaler Besichtigungen im Überblick

In Anbetracht der aufgezeigten Aspekte lassen sich für den Trend der digitalen Besichtigung von Wohnungen folgende Vor- und Nachteile festhalten:

Vorteile

  • Effizienz: Reduzierung des Zeit- und Kostenaufwands
  • Flexibilität: Erleichterung einer orts- und zeitungebundenen Wohnungssuche
  • Entscheidungshilfe: Optimale Vorauswahl passender Objekte

Nachteile

  • Ausschnitthafter Charakter: Unvollständige Darstellung der Wohnung
  • Fehlender Kontext: Unzureichende Informationen zum Umfeld und allgemeinen Zustand der Immobilie
  • Rechtsrisiko: Gefahr rechtlich uneindeutiger Vereinbarungen

 

Fazit: So lassen sich digitale Besichtigungen erfolgreich bei der eigenen Wohnungssuche nutzen

Die Vor- und Nachteile von digitalen Wohnungsrundgängen verdeutlichen, dass sie die klassischen Besichtigungen vor Ort nicht komplett ersetzen können. Viel eher bieten sie ein sinnvolles Werkzeug, um eine optimale Vorauswahl an potenziell interessanten Objekten zu treffen. Somit kann man unnötige Besichtigungen vor Ort vorab vermeiden und die eigene Wohnungssuche lässt sich noch effizienter gestalten. Generell ist bei der digitalen Wohnungssuche folgendes Vorgehen zu empfehlen:

1. Schritt: Erste Wohnungsrecherche nach breiten Grundkriterien (Zimmeranzahl, Mietpreis, Lage etc.).

2. Schritt: Eingrenzung der Ergebnisse durch digitale Besichtigungen der ausgewählten Wohnungen.

3. Schritt: Einholung von zusätzlichen Informationen zum Kontext der favorisierten Objekte.

4. Schritt: Vereinbarung eines Termins zur persönlichen Besichtigung der Wohnung vor Ort.

5. Schritt: Schriftlicher Abschluss des Mietvertrags beziehungsweise der entsprechenden Mietvereinbarung.

Die Anmietung einer Wohnung ohne Besichtigung vor Ort sollte man ausschließlich in absoluten Ausnahmefällen in Erwägung ziehen. In diesen Fällen ist es ratsam, zusätzliche Recherchen durchzuführen und die wichtigsten Aspekte direkt mit dem verantwortlichen Vermieter zu besprechen.

 

 

 

Quellen:
https://digital-smartness.de/index.php/2020/09/09/immobilien-lassen-sich-auch-virtuell-besichtigen/
https://digital-smartness.de/index.php/2020/03/06/familien-singles-senioren-so-findet-man-die-richtige-smart-home-anwendung-fuer-das-eigene-zuhause/
https://www.merkur.de/leben/wohnen/digitale-wohnungsbesichtigung-vorteile-ratgeber-trend-mieter-wohnung-vermieter-makler-corona-zr-90218160.html
https://www.myhomebook.de/news/digitale-wohnungsbesichtigung

Image by Susanne from Pixabay
Über Volker 1396 Artikel
Volker ist ein erfahrener Experte auf dem Gebiet der Digitalisierung und Smart-Technologie. Mit seiner langjährigen Erfahrung und seinem fundierten Fachwissen ist er ein vertrauenswürdiger Autor für Digital-Smartness.de. Seine Leidenschaft für innovative Technologien und sein Engagement für qualitativ hochwertige Inhalte spiegeln sich in seinen Beiträgen wider. Volker ist bestrebt, seinen Lesern fundierte Einblicke und praktische Tipps zu bieten, um ihnen dabei zu helfen, das Beste aus der digitalen Welt herauszuholen. Mit Volker als Autor können die Leser sicher sein, dass sie verlässliche und relevante Informationen erhalten, um ihre digitalen Fähigkeiten und ihr Verständnis kontinuierlich zu verbessern.