Corona und das Glücksspiel – Auswirkungen und Boom des Online Glücksspiel

Corona und das Glücksspiel - Auswirkungen und Boom des Online Glücksspiel

Corona und das Glücksspiel – Auswirkungen und Boom des Online Glücksspiel

Die Coronakrise hat die Glücksspiel-Industrie zumindest in den ersten Wochen stark getroffen. Mittlerweile gibt es jedoch kaum eine andere Branche, die derartig durch den verhängten Lockdown profitiert.

 

Beginn der Corona-Pandemie: Spielbanken und Casinos fürchteten um ihre Existenz

Als Deutschland 2020 zum ersten Mal in den Lockdown ging, war relativ schnell klar, auf welche Branchen man angesichts der drohenden Gefahr einer Infektion mit dem Virus verzichten kann: Casinos, Spielbanken und Wettbüros mussten relativ schnell ihre Türen schließen. Zuerst war der Aufschrei groß – schließlich handelt es sich beim Glücksspiel um einen Milliardenmarkt, den man durch den Lockdown einfach so vor die Wand fahren würde.

Die Folge war, dass immer mehr Glücksspiel-Fans fortan einfach Online Casinos aufsuchten, um dort ihr Glück an einem der zahlreichen Spielautomaten auf die Probe zu stellen. Zusammen mit den Lieferdiensten, die Pizza, Hamburger und Pasta bequem an die Haustür liefern, erlebte das Online Glücksspiel in den vergangenen Monaten, in denen der Lockdown sogar noch ausgeweitet und verschärft wurde, einen regelrechten Boom.

 

Neuer Trend Online Casinos: Bequemes Online Glücksspiel in der Krise immer beliebter

Dabei sah es anfangs vor allem für die Sportwettenanbieter düster aus: Da nahezu weltweit alle Fußballspiele abgesagt wurden, konnte man verständlicherweise auch keine Wetten auf Fußballspiele anbieten. Die Buchmacher wurden jedoch schnell kreativ und nahmen stattdessen virtuellen eSport in ihr Programm auf – nahezu rund um die Uhr fand irgendein Spiel statt, auf das man eine Wette platzieren konnte. Doch auch Online Casinos schossen in den vergangenen Monaten regelrecht wie Pilze aus dem Boden: In der TV-Werbung wird man seither permanent mit augenscheinlich lukrativen Bonusangeboten für verschiedenste Anbieter konfrontiert, zu den ohnehin schon in Massen vorhandenen Web-Casinos gesellen sich wöchentlich neue Anbieter hinzu.

Werbeslogans zu Coronazeiten: „Hier im Platin Casino – sicher, kontaktlos und fair Spielen“

Online Casinos: Die praktische Alternative zu Spielbanken – doch nicht minder harmlos

Auffällig: Selbst Menschen, die zuvor nie stationäre Spielbanken oder Casinos aufgesucht haben, verbringen ihre Freizeit während das Corona Lockdowns damit, ihr Glück beim Online Glücksspiel auf die Probe zu stellen. Das hat einen relativ einleuchtenden Grund: Da viele Bundesbürger mittlerweile im heimischen Home-Office arbeiten, entfallen lange Hin- und Rückfahrten zur Arbeit, stattdessen steht plötzlich viel mehr Freizeit zur Verfügung. Darüber hinaus muss man zum Spielen in Online Casinos nicht die Haustür verlassen oder sich gar schick anziehen – wenige Klicks im Internet reichen aus, um ein schnelles Spielchen auf dem heimischen Computer zu wagen, wahlweise auch auf einem mobilen Endgerät.

Auffällig ist zudem, dass es Online Spielbanken ihren Kunden immer leichter machen, Geld einzuzahlen: Konnte man vor gar nicht allzu langer Zeit überwiegend mit Kreditkarte bezahlen, die nicht unbedingt jeder Bundesbürger besitzt, so bietet man mittlerweile unzählige bequeme Alternativen wie Neteller, Skrill, Sofortüberweisung oder Paysafecard an, mit denen das Geld in Sekundenschnelle überwiesen wird.

Dies führt im Umkehrschluss leider auch dazu, dass die Anzahl an Spielern, die ein Suchtproblem entwickelt haben, gerade in der Corona-Krise stark angestiegen ist. Besonders heikel daran: Viele Menschen, die durch Corona ohnehin schon viel Geld verloren haben, setzen ihr verbliebenes Geld nun beim Online Glücksspiel ein – nicht immer mit dem erhofften Erfolg. Die Folge: Überschuldung, das Gefühl immer weiterspielen zu müssen und im schlechtesten Fall ein Alltag, der sich nur noch um das Thema Online Glücksspiel dreht.

 

Corona-Pandemie als Chance für Spielsüchtige?

Nicht vergessen sollte man, dass die Corona-Pandemie durchaus auch eine Chance für Spielsüchtige darstellen kann, um von ihrer Sucht wegzukommen – schließlich sind nach wie vor alle stationären Spielhallen und Casinos in Deutschland geschlossen. Wer diese Örtlichkeiten in der Vergangenheit häufig besucht hat, darf nun jedoch nicht den Fehler machen und sich eine Alternative in Form von Online Casinos suchen – denn hier ist das Risiko einer gesteigerten Spielsucht durch die besonders einfachen und schier endlosen Einzahlungen umso größer. Wer sich jedoch gar nicht erst in einem Online Casino anmeldet oder alternativ bereits bestehende Konten dauerhaft oder wenigstens zeitweise vom Anbieter sperren lässt, kann (zumindest mit einem äußerst starken Willen) durchaus etwas Positives aus der Pandemie ziehen.