Digitale Alternative in Sachen Bonpflicht

Digitale Alternative in Sachen Bonpflicht

Digitale Alternative in Sachen Bonpflicht

Wie der QR Code den Kassenzettel ersetzen kann

Die Bonpflicht besteht in Deutschland seit Anfang 2020 und beschäftigt seitdem Händler und Geschäftsleute im Einzelhandel. Doch mit dem QR Code, erfunden von DENSO WAVE, Teil der Toyota Gruppe, gibt es eine digitale Alternative zu den gedruckten Kassenbons.

Die Bonpflicht wurde in Deutschland eingeführt, um den Schwarzhandel so weit wie möglich einzudämmen. Denn die Bonpflicht soll es Händlern, Gastronomen und anderen Berufsgruppen, die einen Teil ihrer Einnahmen verschweigen könnten, erschweren, ebenjene Mehreinnahmen schwarz zu erwirtschaften.

In Italien, Österreich, Frankreich, Albanien und Rumänien besteht bereits ein Gesetz zur Bonpflicht – und das Konzept geht auf. Laut Schätzungen der Steuergewerkschaft und des Bundesrechnungshofes gingen Deutschland mindestens zehn Milliarden Euro pro Jahr durch den Schwarzhandel verloren. Doch bei der Bonpflicht geht es auch um Umweltbelastung und bürokratischen Aufwand – nur zwei Aspekte, die die Bonpflicht mit sich bringt.

Es gibt dank des QR Codes, der 1994 von Masahiro Hara für DENSO WAVE, Teil der Toyota Gruppe, erfunden wurde, digitale Lösungen.

 

QR Code als sinnvolle und nachhaltige Alternative zum Kassenzettel

Das Problem an den Kassenbons ist das Thermopapier, aus dem sie bestehen und das schlecht für die Umwelt ist. Das Kölner EHI Retail Institute, ein Forschungs- und Bildungsinstitut für den Handel, nennt 5,7 Millionen Kilogramm zusätzliches Thermopapier, das durch die Bonpflicht anfällt.

Doch mit dem QR Code lässt sich eine nachhaltige Alternative bieten, auf die beispielsweise bereits Bäcker in Niedersachsen setzen. Sie sind mit den digitalen Kassenbons mit QR Code zufrieden und sprechen von einer Einsparung von 1.500 Kassenrollen pro Monat.

Die Bonpflicht wird eingehalten, indem Kunden, die einen Kassenbon wünschen, den entsprechenden QR Code an der Kasse mit dem Handy scannen können. Somit ist die Bonpflicht erfüllt.

Grundsätzlich sieht das Gesetz zur Bonpflicht vor, dass Kunden ihren Beleg auch via NFC, Kundenkonto oder E-Mail erhalten können. Doch nicht all diese Lösungen sind erstrebenswert, da sie Hürden, Probleme und einen nicht überschaubaren Arbeitsaufwand mit sich bringen.

QR Codes sind hingegen schnell, unkompliziert und nachhaltig. Zudem werden Kunden, die keinen Kassenzettel über Kleinstbeträge wünschen, beispielsweise beim Bäcker, nicht durch die Bonpflicht belästigt. Die Bäckereikette aus Niedersachsen, die mit den QR Codes statt gedruckten Kassenzetteln arbeitet, berichtet von positiven Rückmeldungen aus der Kundschaft in Hinblick auf den Umweltaspekt.

Auch fast drei Monate nach Einführung der Bonpflicht besteht Kritik an der gesetzlichen Vorschrift. Es wird über eine Bagatellgrenze diskutiert, bei der ein Kassenzettel erst ab einem bestimmten Einkaufswert Pflicht ist. Als Beispiel wird Frankreich herangezogen. Dort wurde ein Gesetz verabschiedet, bei dem die Bonpflicht ab 2022 erst bei Beiträgen bis 30 Euro greift.

In Deutschland bietet indes der QR Code, entwickelt von DENSO WAVE, Teil der Toyota Gruppe, die beste digitale Alternative, mit der die Bonpflicht eingehalten werden kann.

Für den europäischen Markt ist die DENSO WAVE EUROPE GmbH der Ansprechpartner rund um die Themen QR Code, mobile Datenerfassung, Handheld Terminals und Scanner. Die robusten und langlebigen Scanner von DENSO kommen unter anderem in Lager, Logistik, POS, Produktion sowie Field & Sales Force Automation zum Einsatz.

QR Code ist eine eingetragene Marke von DENSO WAVE INCORPORATED.

Quelle: Pressemeldung DENSO WAVE EUROPE